Vermehrte Klagen wegen Filesharing

In der letzten Zeit vertrat ich einige Mandanten gerichtlich vor dem für Urheberrechtssachen im Landgerichtsbezirk Fulda zuständigen Amtsgericht Kassel, in dem Forderungen unter 1.000 EUR für vorgeworfenes Filesharing eingeklagt wurden. Die vorgeworfenen Tatzeitpunkte waren in den Jahren 2009 und 2010. Diese hatten gemeinsam, dass meien Mandanten erst bei Zugang der Klage sich anwaltlich beraten ließen.

Dabei wurden die Gegenseite von den Kanzleien Schulenburg und Schenk, BrandtBaumgarten und CSR vertreten, jedesmal wurde auch vorher ein Mahnbescheid erwirkt. Bereits in zwei Fällen hat das Amtsgericht Kassel die jeweiligen Forderungen als verjährt angesehen und die Gegenseiten daraufhin die Klagen zurückgenommen.

Anscheinend versuchen die Abmahnkanzleien die Filesharing-Welle bis zuletzt zu reiten und machen auch die aussichtslosesten Fälle gerichtlich geltend, wohl in der Hoffnung, dass die abgemahnten Anschlussinhaber auch im gerichtlichen Verfahren nicht anwaltlich vertreten sind.

Ob dies so das erfolgversprechende Vorgehen ist, vermag ich nicht zu beurteilen.