Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht ist die Materie, mit der die meisten Menschen als Arbeitnehmer zu tun haben: Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgebern, Arbeitnehmern sowie Arbeitnehmerorganisationen und enthält Schutzgesetze zugunsten der Beschäftigten. Da das deutsche Recht für das Arbeitsrecht kein einheitliches Gesetz kennt, wird in einzelnen arbeitsrechtlichen Gesetzen (etwa dem Bürgerlichen Gesetzbuch, dem Entgeltfortzahlungsgesetz, dem Bundesurlaubsgesetz, dem Mutterschutzgesetz, dem Kündigungsschutzgesetz, dem Arbeitszeitgesetz oder dem Nachweisgesetz) die Rechtsbeziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber geregelt.

Sinnvoll ist es, wenn bereits alle für das Arbeitsverhältnis wesentlichen Punkte im Arbeitsvertrag geregelt sind. Hier unterstützt Sie die Kanzlei Dr. Höpfner bei der Erstellung oder der Überprüfung der entsprechenden Verträge, insbesondere für Mitarbeiter in Branchen mit besonderen Anforderungen. Solche können entweder im medizinischen Bereich (Chefarzt oder bei Personen in der Ausbildung) oder bei “kreativen” Arbeitnehmern anstehen, also wenn es um die Übertragung von durch den Arbeitnehmer geschaffenen Inhalte auf den Arbeitgeber geht.

Aber auch wenn es zu einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses kommt, ist eine qualifizierte Beratung unabdingbar. Viele Arbeitgeber fragen sich, ob eine Kündigung wegen Krankheit oder bei wiederholten Verstößen gegen den Arbeitsvertrag wie Zuspätkommen, Krankfeiern oder sonstigen Fehlern der Arbeitnehmer nach dem geltenden Arbeitsrecht möglich ist. Die Rechtsprechung zu den einzelnen Kündigungsgründen, sei es der personenbedingten, der verhaltens- oder der betriebsbedingten, bringt immer wieder Änderungen, die auch den erfahrensten Personalchef vor neue Herausforderungen stellen. Insofern sind auch andere Beendigungsarten wie Abwicklungsvertrag und Aufhebungsvertrag immer in Erwägung zu ziehen, die allerdings aufgrund der Risiken für den Arbeitnehmer, gegebenenfalls Ansprüche auf Arbeitslosengeld zu verlieren, rechtssicher durch einen erfahrenen Arbeitsrecht – Anwalt gestaltet werden sollten. Auf der anderen Seite weiß ein Arbeitnehmer oftmals nicht, wie sie mit Kündigungen umgehen und ob sie sich dagegen wehren sollen. Insbesondere die dreiwöchige Ausschlussfrist für Kündigungsschutzklagen und die Regelung von Arbeitszeugnis und Abfindung machen eine anwaltliche Vertretung nach einer Kündigung schon fast zwingend nötig, dies ist auch der Punkt, der die Arbeitsgerichte von allen Problemen des Arbeitsrechts am meisten beschäftigt.

Ein weiterer Schwerpunkt der anwaltlichen Tätigkeit der Kanzlei Dr. Höpfner im Bereich des Arbeitsrechts ist die Nutzung des Internets am Arbeitsplatz sowie der Arbeitnehmerdatenschutz. Zunächst einmal sollte es sich nach den medienwirksamen Datenschutzskandalen mittlerweile bei allen Arbeitgebern herumgesprochen haben, dass die Mitarbeiterdaten dem besonderen grundgesetzlichen Schutz des informellen Selbstbestimmungsrechts unterliegen. Daher ist etwa eine Video-Überwachung am Arbeitsplatz oder eine Überwachung der PC-Tätigkeiten von Arbeitnehmern in den meisten Fällen sowohl nach Datenschutzrecht als auch nach Arbeitsrecht unzulässig. Aber auch die private Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz ist aufgrund von Abmahnungsrisiken für den Arbeitnehmer problematisch, gleiches gilt für die Nutzung von Sozialen Medien, da hier die Grenzen zwischen beruflicher sowie privater Nutzung verschwimmen. Daher gebietet sich eine Regelung, um für beide Seiten Rechtssicherheit zu erlangen, am Besten schon im Arbeitsvertrag. Ist dies nicht mehr möglich, sollten mit den Mitarbeitern Vereinbarungen über die (private) Nutzung des Internets, insbesondere auch von E-Mail und Social Media Seiten getroffen werden. Auch Regelungen zur datenschutzrechtlichen Compliance im Bereich des Arbeitsrechts oder Sachverhalte wie BYOD (Bring your own Device), also wenn Mitarbeiter ihre eigene Hardware wie Smartphones oder ähnliches auch geschäftlich nutzen möchten, erstellen wir für Sie.